1998 - Sauerland / Waldecker Land

Dauer der Tour: 2 Tage
Gesamtstrecke: 625 km
gefahrene Kilometer mit dem Motorrad: 625

Nachdem ich mittlerweile schon ein Jahr durch die Gegend düse, wollte ich auch nun auch zum ersten Mal auf Tour gehen.
Irgendwann fiel mir auf, dass sich in unserer Familie viele Motorradfahrer tummeln: mein Bruder, beide Cousins und der Freund meiner Cousine. "Da muss doch was zu machen sein", dachte ich mir.

Gesagt, Getan, für den 18. / 19. Juli buchte ich Zimmer im Hotel Montana in Diemelstadt, am Ende des schönen Sauerlandes.

1. Tag "Essen -> Diemelstadt" 316 Kilometer
Essen -> Sprockhövel -> Schwelm -> Radevormwald -> Bevertalsperre -> Wipperfürth -> Kierspe -> Meinerzhagen -> Listertalsperre -> Biggesee -> Hohe Bracht -> Bad Berleburg -> Hallenberg -> Korbach -> Diemelstadt

So standen am Samstag Morgen um halb Neun zur Abfahrt bereit: Cousin Bernd und Frau Sabine ( Honda Transalp ); Cousin Norbert mit Frau Andrea ( Honda CB 450 S ); Cousine Silke mit Freund Dirk ( Yamaha XJ 600 S Diversion ); das befreundete Ehepaar Andi & Anja ( Suzuki GSF 600 Bandit ) und meine Wenigkeit mit der Suzuki GSX 750 F.

In Essen-Kupferdreh trafen wir uns dann mit meinem Bruder Frank, der mit seiner BMW R1100 GS den Tourguide spielte. Über das Wodantal, Schwelm, Wuppertal-Beyenburg und Radevormwald gelangten wir zu unserem ersten Haltepunkt. Am Motorradtreff "Zornige Ameise", direkt an der Bevertalsperre in Hückeswagen, nahmen wir unser Frühstück ein. Weiter ging es über Wipperfürth, Kierspe und Meinerzhagen zum Listerstausee. Hier drehte unser Tourguide richtig auf, und trieb seine Q um den See. Die engen Kurven entlang des Ufers waren das erste Highlight der Tour.

Pause machten wir am anschließenden Biggesee in Olpe-Sondern. Silke kümmerte sich aufopferungsvoll um die zutraulichen Enten am Ufer des Sees und teilte sprichwörtlich ihr letztes Butterbrot mit den hungrigen Entlein. Leider vergaß' sie dabei auf das direkt über Ihr befindliche Schild zu achten. Sie stand auf und schon war's passiert. So hatte Silke mehrere Tage eine optische Erinnerung unserer Tour, aber es war Glück im Unglück, der Helm passte noch.... Schmunzelnd machten wir uns zur Weiterfahrt bereit. Ein kurzer Stopp erfolgte dann am Aussichtsturm "Hohe Bracht". Die Aussicht von hier oben ist wirklich toll, bei gutem Wetter kann man weit ins Sauerland blicken.

Nach einem kleinen Imbiss in Bad Berleburg kamen wir unserem Ziel immer näher. Die nächsten Orte waren Züschen, Hallenberg, Medebach und Korbach. Wir folgten der B 252, die uns direkt nach Diemelstadt brachte. Nach einer kurzen Dusche trafen uns zum Essen. Das Essen war so üppig, daß uns unser "Verdauungsspaziergang" direkt zum benachbarten Fast-Food-Restaurant einer großen amerikanischen Kette führte, McDonalds halt'. Nun waren wir wirklich gesättigt und verbrachten den restlichen Abend bei diversen Getränken in der berühmten Bar des Hotels Montana. Unvergessen hierbei ist Dirk's erste Bekanntschaft mit Scotch, aber es stand ja ein Glas Wasser zum Ablöschen parat ...

2. Tag "Diemelstadt -> Essen" 309 Kilometer
Diemelstadt -> Marsberg-Bredelar -> Diemelsee -> Willingen -> Medebach -> Hallenberg -> Winterberg -> Meschede -> Möhnesee -> Werl -> AK Dortmund / Unna -> Dortmund -> AK Bochum -> Essen-Frohnhausen

Nachdem es über Nacht kräftig gewittert hatte, zum Glück standen unsere Motorräder in der Garage, stieg schon früh die Temperatur in die Höhe und die Sonne strahlte. Bei diesem Kaiserwetter zog es uns wieder auf die Straße, doch zuerst wurde ausgiebig gefrühstückt. Um Zehn Uhr starteten wir die Motoren und machten uns auf den Weg. Über Marsberg-Bredelar gelangten wir zum Diemelsee. Hier war um die Zeit noch nicht viel los und so konnten wir die kurvige Strecke um den See genießen. Den nächsten Halt legten wir in Willingen ein, einige von uns hatten mächtig Nachdurst und so wurde erstmal die ortsansässige Tankstelle "geplündert".

Der nächste Asphalt, den wir unter die Räder nahmen führte uns nach Altastenberg, direkt am Kahlen Asten. Hier war genau der richtige Ort, um das Mittagessen einzunehmen. Da die Hitze mittlerweile unerträglich war, bevorzugten wir ein Platz unter dem riesigen Sonnenschirm der Gaststätte. Bis kurz vor Ende verlief eigentlich alles ganz normal. Während wir schon mit dem Bezahlen anfingen, gingen Bernd und Norbert nochmal für kleine Jungs. Hektisch kamen sie von der Toilette und forderten uns auf, schnell das Weite zu suchen. Wie sich später herausstellte, gab es kleinere Problemchen mit der Toilettenspülung, sodass die Beiden die komplette Örtlichkeit geflutet haben .... nun gut, hier konnten wir also auch nicht mehr hin.

Das Ziel der nächsten Etappe war Meschede, anschließend ging es quer durch den Arnsberger Wald, Ziel war der beliebte Bikertreffpunkt an der Möhnestaumauer. Rund um den Möhnesee herrschte allerdings der Ausnahmezustand. Deswegen vertraten wir uns nur kurz die Beine und traten dann den Heimweg an, über Niederense und Ense fuhren wir nach Werl. Hier wurde nochmal vollgetankt und die restlichen Kilometer bis nach Essen spulten wir auf der Autobahn ab. Gegen 18.00 Uhr war dann unsere erste Tour zu Ende.
Alle Beteiligten waren restlos begeistert und schnell war uns klar, dass diese Tour erst der Anfang war ...

  • Abfahrt in Essen-Kupferdreh
  • Biggesee
  • Biggesee
  • Hohe Bracht
  • Hohe Bracht
  • bei Hallenberg
  • Willingen
  • Willingen
  • Verabschiedung bei Werl