2003 - Sauerland / Waldecker Land

Dauer der Tour: 2 Tage
Gesamtstrecke: 684 km
gefahrene Kilometer mit dem Motorrad: 684

Nachdem wir in den letzten vier Jahren immer an der schönen Mosel Station gemacht haben, entschieden wir uns dieses Jahr für das "Land der 1000 Berge", wie das Sauerland genannt wird.

Nach einigen Absagen stelle ich Euch hier den Rest der Truppe vor, mit dabei waren:
Sabine & Bernd ( Honda Transalp ), Andrea & Norbert ( Honda CB 450 S ), Anja & Andreas ( Suzuki Bandit 600 sowie Ulla & Ich auf meiner Blauen.

1. Tag "Essen -> Korbach" 339 Kilometer
Essen -> Sprockhövel -> Schwelm -> Radevormwald -> Wuppertalsperre -> Wipperfürth -> Kierspe -> Meinerzhagen -> Listertalsperre -> Biggesee -> Hohe Bracht -> Winterberg -> Willingen -> Diemelsee -> Korbach

Bei etwas bewölktem Wetter starteten wir um 8.00 Uhr in Essen-Dellwig die Motoren. Übers Wodantal und Schwelm erreichten wir die Wuppertalsperre, wo standesgemäß das Frühstück eingenommen wurde. Weiter ging es über Wipperfürth, Kierspe und Meinerzhagen, eher wir an der Listertalsperre die ersten schönen Kurven vorfanden. So langsam begann die Tour Spaß zu machen, eng umschlungen führte uns die Straße am Ufer des Listerstausees vorbei.

Nach einer kurzen Rast am Bikertreff Bigge-Grill fuhren wir hoch zum Aussichtsturm Hohe Bracht. Hier machten wir mit einem netten, älteren Radfahrer Bekanntschaft, der uns ausgiebig die Landschaft erklärte und schüchtern fragte: "Fahrt Ihr eigentlich mit Euren eigenen Frauen auf Tour?"
"Natürlich nicht" meinte Bernd, "wir nehmen ja auch kein Brot mit zum Bäcker". Nun fühlte sich der Herr wohl etwas veralbert und er suchte das Weite.

Für uns ging es auch wieder weiter und über wunderschöne, kurvige Straßen kamen wir nach Winterberg. Wir befanden uns nun im Herzen des Sauerlandes und die Sonne tat es uns gleich, sie strahlte. Über Siedlingshausen und Wulmeringhausen gelangten wir nach Olsberg-Bruchhausen. Hier erheben sich vier mächtige, bis zu 92 Meter hohe Felsen, deren Alter mit etwa 370 Millionen Jahren angegeben wird. Nun wurde es turbulent, die Ortsdurchfahrt in Willingen ging nur im Schneckentempo voran. Zahlreiche Kneipen, Cafès und Boutiquen reihen sich hier aneinander und sorgten für Verkehrsstau.

Das letzte Teilstück am heutigen Tage führte uns am Diemelsee vorbei, bevor wir nach 339 km Korbach-Meineringhausen erreichten. Den Namen des Gasthofes möchte ich hier nicht nennen, glaubt mir, er ist auch wirklich keiner Erwähnung wert. Wenn es etwas Positives zu berichten gibt, dann war es die Kegelbahn. Hier krönten wir bei diversen Getränken unseren "Pudelkönig".

  • Essen-Dellwig
  • Wodantal
  • Wodantal
  • Wuppertalsperre
  • Wuppertalsperre
  • "Frank Gedächtniskurve" in Valbert
  • Bigge Grill
  • Bigge Grill
  • Bigge Grill
  • Hohe Bracht
  • Hohe Bracht
  • Hohe Bracht
  • Hohe Bracht
  • Bernd
  • Norbert
  • kurze Pause
  • Gasthaus Kalhöfer in Korbach
  • Gasthaus Kalhöfer in Korbach
  • Gasthaus Kalhöfer in Korbach

2. Tag "Korbach -> Essen" 345 Kilometer
Korbach -> Edersee -> Frankenau -> Diemelsee -> Willingen -> Brilon -> Bestwig-Nuttlar -> Rüthen-Kallenhardt -> Warstein -> Arnsberg -> Sorpesee -> Arnsberg-Hüsten -> Soest -> Dortmund -> Herne -> Essen-Dellwig

Nach einer kurzen Nacht und mittelmäßigem Frühstück standen wir um Halb Zehn wieder zur Weiterfahrt bereit. Der Wetterdienst hatte recht, und schon am frühen Morgen entfaltete die Sonne am wolkenlosen Himmel eine enorme Kraft. Ulla, die sich am Vorabend beeindruckend den Titel des Pudelkönigs gesichert hat, bekam erstmal Ihre gerechte Strafe.

Nun konnte es endlich losgehen und wir erreichten nach nur wenigen Kilometern den schönen Edersee. Um die Zeit war es noch recht leer hier und wir konnten mit Freude die Kurven entlang des Ufers genießen. Weiter ging es durch das landschaftlich reizvolle Wesetal bis nach Frankenau. Nun fuhren wir über Korbach zurück nach Willingen, wo es immer noch - oder schon wieder - proppevoll war.
Über den Diemelsee und Brilon kamen wir nach Bestwig-Nuttlar. Hier bogen wir rechts ab und durchkreuzten den Arnsberger Wald. In Warstein-Suttrop fiel uns allen ein orientalisches Restaurant auf. Unter riesigen Sonnenschirmen ließen wir es uns hier richtig gut gehen und aßen uns, nach dem Desaster in Korbach, erstmal richtig satt.
Vollgestopft und träge bestiegen wir unsere Motorräder, so richtig Lust hatte eigentlich im Moment keiner mehr. Dies änderte sich auf dem Weg bis zum Sorpesee aber schlagartig, denn hier gab es nur eins: Kurven, Kurven und nochmals Kurven. Es war sehr offensichtlich, das Sauerland machte allen Beteiligten richtig Spaß. Am Sorpesee herrschte bei diesem Kaiserwetter mächtig viel Verkehr, auf der Straße meine ich natürlich. Am Schlimmsten waren die "Dosenfahrer", die an jedem noch so kleinen Waldweg eine Vollbremsung hinlegten, in der Hoffnung schön im Schatten parken zu können.
Nach einem Eiskaffee machten wir uns auf den Heimweg. In Arnsberg-Hüsten ging es zunächst auf die A 46, um beim Kreuz Werl auf die A 44 zu wechseln. Wir erreichten Dortmund und standen über eine halbe Stunde im Stau. Hier wurde eine Baustelle eingerichtet und es ging nur einspurig weiter, sehr prickelnd bei fast 30 Grad. Den Rest erledigten wir innerhalb von ein paar Minuten. Über die A 45 und A 42 kamen wir zurück nach Essen-Dellwig.

Es hat uns allen so toll gefallen, dass bereits jetzt feststeht, das es im nächsten Jahr für uns nur ein Ziel gibt: Das landschaftlich schöne und kurvige Sauerland ! Nur eine andere Unterkunft werden wir uns suchen. Ich schwör ...

  • Gasthaus Kalhöfer in Korbach
  • Ulla
  • Pause
  • Ulla
  • Nobert's Honda
  • Dirk
  • Sabine
  • Andi
  • Bernd's Transalp
  • Pause
  • Pause